• 22.02.2019

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Vorsicht vor den deutschen Schnüfflern

dino1

» Artikel vom

Die Landesmedienanstalten Deutschlands haben eine wichtige Aufgabe: Sie schnüffeln sich durch die Medienlandschaft und verhängen Bußgelder, wenn sie Ordnungswidrigkeiten in Publikationen feststellen. Das ist sehr löblich und edel, denn immerhin wird das deutsche Volk so vor "falschen" Informationen geschützt. Die Ordnungswidrigkeiten werden nach einem undurchsichtigen Schlüssel festgestellt. Um es vorab zu sagen: Erich Mielke war weder Mitglied noch Berater einer Landesmedienanstalt.

Die Webseite www.weiberplage.de hat es nun erwischt. Diese Webseite ist ein Forum, das sicherlich mit ungewöhnlichen Informationen glänzt. Der Inhalt mag vielleicht nicht jedermanns Geschmack sein, aber die Meinungsfreiheit sollte das aushalten können.

Ältere, lesbische und muschiliebene Damen wie Alice Schwarzer dürfen öffentlich sagen, dass der Sexualakt an sich eine Unterdrückung der Frau darstellt oder dass Männer potentielle Vergewaltiger sind, doch für Männer gilt diese Meinungsfreiheit offenbar nicht. Der Inhaber der Webseite Weiberplage, Thomas Lentze, wurde von der Landesmedienanstalt abgemahnt und sollte ein Bußgeld von 5.500,- € zahlen. Dagegen legte er Widerspruch ein und das Amtsgericht verurteilte Thomas Lentze zu einer Zahlung von 1.000,- €. Damit dürfte der Beweis erbracht sein, dass Landesmedienanstalten völlig überzogene und willkürliche Bußgelder verteilen. Landesmedienanstalten dürfen Bußgelder beliebig hoch festlegen. Eine Kontrollorganisation existiert nicht. Das ist ein unbestrittener Vorzug der deutschen Demokratie.

Was ist passiert? Thomas Lentze hat recht interessante Thesen aufgestellt. Hier einige Beispiele:

„Feminismus ist der Klassenkampf gegen den Mann“

„Feminismus bedeutet die fortschreitende Lähmung aller Kulturen“

„Es gibt einen Mangel an Männern, die den Weibern zeigen, wo es langgeht.“

Mitunter bezeichnet Thomas Lentze alleinerziehende Frauen als „eigenleistungsunfähige Kackbratzen mit erhöhtem Wurfbedürfnis“. Das ist eine nicht unwitzige Beschreibung von faulen Weibern, die dank eines oder mehreren Kindern in der sozialen Hängematte liegen. In der Regel wollen diese Frauen sogar arbeiten, jedoch bleibt es meist bei der blossen Absichtserklärung.

Solche und ähnliche Aussagen reichen den Landesmedienanstalten aus, um Webseitenbetreiber mit hohen Bußgeldern in die Knie zu zwingen. Unter dem Deckmantel der Demokratie ist das natürlich legal und richtig. Vielleicht passt für diese Demokratieauslegung folgende Episode: Präsident Putin wurde gefragt, warum er denn friedliche Demonstranten zusammenknüppeln ließ. Putin antwortete prompt und zielsicher, dass der Westen das genauso macht, nur dass dort ein demokratischer Knüppel verwendet wird. (Ein demokratischer Knüppel ist genauso schmerzhaft wie ein russischer. Wo ist da der Unterschied? – Die Red.)

Die jahrhundertelange Unterdrückung der Frauen brachte immerhin Fortschritt, Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Es handelt sich um ein sehr erfolgreiches System. Diesen Fakt wird sicherlich niemand ernsthaft bestreiten wollen. Es ist kaum vorstellbar, dass Feministinnen ähnlich erfolgreich sein können, wie wir Männer. Diese Aussage mag frauenfeindlich sein, aber sie stimmt und ist eine Tatsache. Frauen müssen erst noch den Beweis antreten, dass wir Männer von der Arbeit der Frauen leben können. Und nichts anderes beschreibt Thomas Lentze, jedoch in einer ungewöhnlich klaren Sprache.

Hintergrundinformationen zur Abmahnung der Landesmedienanstalt

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Miteinander reden

pbanner

Für einen netten Lacher hat letztes Weihnachten der Herr Steinmeier gesorgt, seines Zeichens oberster Grüßaugust mit einem…

»Das Küchenwunder

pbanner

Gutes Essen ist ein beliebtes Thema im Männermagazin. Spannt der Ranzen nach den Feiertagen? Oder übte man sich in asketischer…

»Die neue Rubrik

pbanner

Willkommen in der neuen Rubrik "Väter Kinder Trennung Scheidung" des Männermagazins. Nachdem Leutnant Dino wegen Verstößen…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz