• 06.12.2019

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Ich liebe Sibel Schick

sibel-schick

» Artikel vom

Feministinnen gibt es wie Sand am Meer, aber meistens finde ich an ihnen keinen Gefallen. Sie sehen halt nicht gut aus, was meist auch der Grund ist, warum sie Feministinnen geworden sind. An sich stört es keinen Mann, was eine Frau den lieben langen Tag labert, weil keiner so richtig zuhört, wenn eine Frau von irgendeinem Scheißdreck berichtet. Bei Sibel Schick ist das etwas anders. Auf Instagram habe ich sie mir angeschaut. Ein Bild von ihr ist ziemlich sexistisch, mit dem sie zur Hälfte ihren Busen zeigt. Ihre Möpse liegen eng aneinander und scheinen eine ordentliche Fülle zu haben. Auch hat sie eine etwas festere Figur. Ja, das spricht mich an. Auf genau so eine Frau stehe ich.

Mir ist es wirklich egal, welche politische Einstellung eine Frau hat. Ob über politische oder andere Themen, Frauen reden zu jeder Tageszeit puren Unsinn. Dafür müssen sie geil aussehen und mich als Mann ansprechen. Auch stört es mich nicht, wenn meine Traumfrau Sibel Schick alle Männer als Arschlöcher bezeichnet und sogar ein Gedicht darüber geschrieben hat. Zwar ist dieses Gedicht nicht besonders gut und es reimt sich kaum, aber das ist egal. Wenn die Möpse passen, dann sei ihr das verziehen. Schöne Möpse reißen bei Frauen wirklich alles raus. Und auf einen dicken Hintern stehe ich sowieso, genauso wie mein Hündchen. Mein Bulldog rennt der Freundin meines Kumpels immer freudig nach, die ähnlich wie meine liebe Sibel Schick ausgestattet ist. Das ist ein Zeichen Gottes. Wenn mein Bulldog eine Frau liebt, dann ich auch. Schließlich führen wir beide eine feste Lebensgemeinschaft und gehen gemeinsam durch dick und dünn.

Bei aller Begeisterung darf man Sibel Schick nicht als Sexobjekt sehen. Schließlich gibt es immer ein Leben vor, zwischen und nach dem Sex. Mein Mäuschen Sibel will nun Soziologie studieren. Mangels Geld und Arbeitseifer sucht sie Sponsoren dafür und bietet als Gegenleistung Leseproben ihrer künftigen Studienarbeiten an. Das ist sicherlich etwas mager und verspricht keine hohen Sponsorengelder. Viele junge Frauen gehen lieber auf den Strich, um sich ihr Studium zu finanzieren. Das sind wirklich echte Nutten. Sibel ist da ganz anders und das verdient meinen Respekt. Dass Spendengelder ihren Geldbedarf nicht decken werden, dürfte ihr bewusst sein. Und da komme ich ins Spiel. Ich kann gerne uneigennützig helfen, denn Helfen liegt mir im Blut. Die Grundvoraussetzungen sind gegeben. Sibel gefällt mir gut, sie ist eine schöne Frau, die mich verdient hat.

Deshalb könnte sie mit ihren drei Mülltüten bei mir einziehen und ich würde sie mit einem tollen Mini oder BMW ausstatten. Falls sie eine andere Karre wünscht, so ist auch das kein Problem. Studieren kann sie in Coburg, nur eine gute Stunde von mir entfernt. Nun mag Sibel vielleicht denken, was dieser Scheiß soll. Warum zeigt sich ein alter Mann an ihr interessiert, der auch noch schlecht über Frauen redet? Nun, erstens liebe ich Frauen, zweitens weiß ich was Frauen wollen und drittens sind nach Sibels Aussagen eh alle Männer Arschlöcher. Da ist es doch völlig egal, mit welchem Mann sie zusammenlebt. Augen zu und durch. Nach einigen Monaten hat sie sich an mich gewöhnt. Und so oft will ich nun auch keinen Sex mehr haben. Vielleicht möchte ich jeden zweiten Tag gewaschen werden und ein wenig kuscheln. Natürlich passieren beim Kuscheln ganz schlimme Dinge, aber alles geht mal vorbei und ich bin schnell. Die Schande dauert bei mir keine Ewigkeit und wenn Du die Augen schließt, liebe Sibel, sind eh alle Männer gleich. Stell Dir einfach Deinen Präsidenten Erdogan vor und schon wird es auch Dir Spaß machen. Das garantiere ich.

Ich weiß, dass ich alt, weiß und toxisch bin. Zudem bin ich ein latent sexgeiler Bock, der auf junge Dinger steht, aber es gibt auch extrem viele Vorteile. Genügend Geld, tolle Urlaube, interessante Gespräche und, als besonderes Schmankerl, eine lebenslange Orgasmusgarantie. Das können linksgrün versiffte Beischlafbettler nicht bieten und auch keine eigene Kreditkarte sowie ein üppiges Taschengeld. Meine Liebe ist grenzenlos, ausgedehnte Shoppingtouren und regelmäßige Reisen sind selbstverständlich.

Natürlich kann Sibel bei mir ihr Herz über den Feminismus ausschütten. Das geht am besten nach einer ausgiebigen Befriedigung. Danach ertrage ich alles und gebe sogar noch viele Tipps. So könnte sie das Männermagazin mitnutzen und hier schonungslos über mich berichten. Interessante und hammerharte Sexgeschichten lesen Männer immer gerne. Das gibt viele Likes und zahlreiche Fans. Sibel wäre auf einen Schlag die Nr. 1 in der Szene. Das gibt es bei mir als Bonus obendrauf.

Wenn Sibel mich lieben gelernt hat und ich abhängig von ihr bin, wie ein Junkie von seiner Droge, dann sind Feminismus und Antifeminismus völlig egal. Die Liebe versetzt Berge. Wir beide gehen einfach gemeinsam durch dick und dünn, in guten wie in schlechten Zeiten. Auch wenn Sibel in wenigen Jahren ihre Schönheit verloren hat und ein alter Gaul ist, werde ich zu ihr stehen. Ich bin loyal und stehe zu meiner Verantwortung als richtiger Mann.

Von so einem Angebot kann jede Frau nur träumen. Doch ich will nicht irgendeine Frau, sondern Sibel Schick. Nur ein Mann wie ich ist zu echter Liebe bereits auf den ersten Blick fähig. Diese großartige Chance kann Sibel ergreifen und alle ihre Probleme sind auf einen Schlag gelöst. Besser könnte es für Sibel nicht laufen, sie muss nur diesen Schritt wagen. Sie könnte auch einige Wochen bei mir zur Probe wohnen und meine Qualitäten als standfester Mann testen. Niemand will die Katze, in diesem Fall den Rammler, im Sack kaufen. Sibel – Du kannst mich jederzeit testen und wirst Deine Entscheidung nicht bereuen.

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Die gute Ehe

pbanner

Heute wird dem geneigten Männermagazin-Leser ganz starker Tobak serviert: Es geht um die Ehe. Megatonnen Bücher, Ratgeber, eine…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz