• 09.05.2021

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Mein 5. Hochzeitstag mit einer Filipina

gericht

» Artikel vom

Mein Gefühl täuschte mich nicht, dass im November mein Hochzeitstag sein muss. Da musste ich nachschauen und ja, das war gestern. Nun bin ich schon 5 Jahre verheiratet und in den letzten drei Jahren war ich richtig glücklich. Meine Ehe lief deswegen so gut, weil meine Ehefrau vor drei Jahren den Hasenfuß gemacht hat. Sie hat mich verlassen und das nach nur zwei Jahren Ehe.

Da die Heiratspapiere mit einer Ausländerin nicht so einfach zu beschaffen waren, haben wir damals im Ausland geheiratet. Eine Eheschließung wird in dem Land veröffentlich und ist kein Geheimnis. Im Land, in dem wir heirateten, benötigt man zur Eheschliessung nur den Reisepass und erhält danach ebenso problemlos die Apostille, welche die Grundlage für die Einreise in die EU ist. Das habe ich zu meinem Nachteil ziemlich geschickt angestellt, denn die Scheidung läuft nunmehr länger als die eigentliche Ehe.

Da wir beide damals nicht in Deutschland sondern im EU-Ausland wohnten, hat meine liebste Ehefrau die Scheidung beim zuständigen Gericht im Ausland eingereicht. Ich habe über meine Scheidung mehrfach im Männermagazin berichtet. Jedenfalls versucht meine nette Ehefrau immer noch zu erreichen, dass ich an der Scheidung schuldig bin, denn nur mit diesem Status darf sie in bleiben. Bin ich unschuldig an der Zerrüttung, dann muss die kleine und mittlerweile gealterte Chica die Heimreise antreten. Es muss nicht erwähnt werden, dass der Anwalt meiner liebevollen Ehefrau wie auch die Richterin dafür kämpfen, dass ich schuldig bin. Es geht nicht um die Wahrheit oder gar um das Recht, nein, es geht nur darum, dass meine Ehefrau nach der Scheidung nicht in die Heimat muss, sonder bleiben darf.

Nachdem die Behauptungen meiner fairen Ehefrau, dass ich sie als Putzfrau hielt und nur sexuelle Dienstleistungen forderte, dass ich ein geschäftlicher Betrüger sei und dass ich sie in den Urlaub gezwungen hätte, fehlgeschlagen sind, kommt ihr besonders eifriger und juristisch versierter Rechtsanwalt nun auf die Idee, dass ich schwul sei. Es war für mich durchaus überraschend, wie ich von einem sexsüchtigen Schwein plötzlich zum Homo mutiert sein soll. Wow, das hat mich doch ein wenig sprachlos gemacht und nun sucht man nach Beweisen. Und da liegt es aus Sicht des Anwaltes meiner niedlichen Liebsten besonders nah, dass ich meinen Chef in der Firma vernasche oder er mich. Man hat nun sogar ein Amtsgericht in Deutschland eingeschaltet, um meinen Chef als Zeugen zu vernehmen. Nebenbei wurde ich als Beklagter nicht eingeladen, doch das verwundert mich nicht wirklich. In einem Scheidungsverfahren hat der Beklagte praktisch keine Rechte und den Zeugen der Klägerin darf er nicht befragen. Man möchte lieber hinter verschlossen Türen mauscheln. Von Betrug möchte ich natürlich nicht sprechen, denn bei so vielen international beteiligten Juristen muss ich davon ausgehen, dass es seine Richtigkeit hat, wenn der Beklagte bei einer Zeugenvernehmung nicht dabei sein darf. Das deutsche Familienrechtssystem überrascht mich alten Hasen immer wieder. Der § 397 ZPO findet in einem Scheidungsverfahren wohl keine Anwendung, oder vielleicht doch?

Nun ist es in der Tat meine Spezialität, Scheidungs- und Unterhaltsverfahren möglichst lange, am liebsten über viele Jahre, zu ziehen, um die Gegenseite mürbe zu machen. Bei meiner Scheidung im AUsland gelingt mir das sogar ganz ohne mein Zutun, denn hier strebt auch die Gegenseite nach maximaler Verzögerung. Solange das Verfahren läuft kann mein Schatzi bleiben und ihren Hilfsjob in einem Imbiss ausüben. Ich unterstütze meine fleißige Ehefrau sehr gerne in ihrer beruflichen Entwicklung, auch wenn mir das wegen der räumlichen Entfernung nur mit guten Worten und den besten Wünschen für ihre Zukunft möglich ist.

Der Grund, warum ich meine Scheidungen möglichst lange ziehe, ist simpel und einleuchtend. Eine nicht geschiedene Frau kann nicht heiraten und ist im Kopf permanent mit der Scheidung beschäftigt. Sie kann den günstigen Moment nicht nutzen, wenn ihr Freund sie fragt, ob sie ihn heiraten möchte. Blöd, wenn man noch verheiratet ist. Obendrein ist eine lange Scheidung auch deswegen optimal, weil die Dame stetig älter wird und immer schwerer einen neuen Mann findet. Je länger die Scheidung dauert, desto geringer sind ihre Chancen auf dem Heiratsmarkt. Und wer heiratet schon eine fast 50-jährige aus dem nicht-EU Ausland? Selbst die ältesten und hässlichsten Rentner bekommen in ihrer Heimat ein junges hübsches Reh. Alte Fregatten liegen in hier wie Blei in den Regalen.

Dass meine Scheidung wohl noch weitere Jahre laufen wird, liegt daran, dass ich mich keinesfalls schuldig bekennen werde. Warum sollte ich vor Gericht lügen. Lügen vor Gericht könnte nachträglich unangenehme Konsequenzen für mich haben. Im Grunde ist es mir egal, wo meine Frau wohnt. Ich sehe sie eh nicht und Unterhalt ist bei mir völlig ausgeschlossen, obwohl der hochgebildete Jurist meiner Schnecke immer noch darum kämpft. Ich muss ihn da leider enttäuschen. Er ist ein wirklich netter Anwalt und er tut mir leid, weil er trotz aller Anstrengungen keine Kasse machen wird.

Die Richterin beim Bregenzer Bezirksgericht hat nun gewechselt. Anscheinend habe ich die erste Juristin verschlissen, so dass bei der neuen Dame nun sicherlich eine etwas härtere Gangart zu erwarten ist. Mal schauen, wie sie mich dazu bewegen will, vor Gericht bewusst falsch auszusagen und wie sie den schlüssigen Beweis für meine angebliche Homosexualität führen wird. Vielleicht zeigt sie mir einige Bilder von nackten Männern und Frauen, um durch persönliche Inaugenscheinnahme zu prüfen, bei welchen Bildern mein Penis erigiert.


Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Die Einhornzucht

pbanner

Nachdem es in einigen früheren Beiträgen um die Eigenschaften und die Seltenheit des weiblichen Einhorns ging, stellt sich auch…

»Die Bücherkiste

pbanner

Welche Bücher sollten Männer gelesen haben? Diesmal gibt‘s ein paar ganz persönliche Anregungen für den Sommer in Form…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz