• 29.11.2022

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Pure Verzweiflung

untergang

» Artikel vom

Gastautor: 0815

Es gibt ein paar untrügliche Indizien, an denen man erkennt, dass es wirtschaftlich richtig den Bach heruntergeht.
Eines davon ist die käufliche Liebe.

Hier eine kurze Geschichte, die sich tatsächlich genau so ereignet hat.

War gestern Abend bei einem Freund zu Besuch. Haben ein paar Bierchen getrunken und er fängt an zu überlegen, ob er sich später (wenn ich weg bin) eine Dame (kennt er aus dem Club) kommen lässt, um den Tag entspannt abzuschließen. Musste schon grinsen, feuere ihn aber natürlich an.
Ich: „Klar, mach’ das. Lass’ krachen :)“

Es folgen Auszüge aus dem WA-Chat mit der besagten Dame
[Es war so gut, dass ich ihn genötigt habe, mir den gesamten Chatverlauf zu schicken]

Er: „Hallo, wie geht’s? Wie lange arbeitest Du heute?“
Sie: „Bis 2 warum?“
Er: „Ich überlege, ob Du vielleicht kommen möchtest. Wie viel erwartest Du?“
Sie: „Ja, kann kommen. Wenn Du willst, so viel Du willst. Willst Du das ich alleine komme oder eine Freundin mitbringe?“

Wir halten mal kurz fest: Die Lage im Club scheint unterirdisch zu sein. Sie hat sofort geantwortet, kommt gerne, bleibt so lange er möchte und überlässt ihm, was er zahlen möchte.

Der Freund strahlt und lächelt.
Ich: „Läuft, sag’ mir, wenn ich verschwinden soll.“

Normalerweise wäre die Geschichte hier zu Ende gewesen. Er hätte einfach „Ja“ gesagt, die Taxikosten übernommen und die Dame kommen lassen. Aber ach, das mit der Freundin …

Er: „Das mit der Freundin gefällt mir. Wenn sie ... Könnte nett werden.“
Ich: „Klar, die Not ist groß, warum nicht?“

Weiter im Chat …

Er: "Kenne ich sie? Bild?"
Sie schickt ein Bild, er sagt "Nett, sieht lecker aus" und er hält mir das Handy vor die Nase.
Ich: „Kennst Du sie?“
Er: „Nee, sieht aber lecker aus“
Ich „Na dann...“

Weiter im Chat …

Er: „Wie viel erwartet sie?“

Telefon bimmelt. Er schaut rein und sein Gesicht verzieht sich.
Ich: „Was’n?“
Er: „Ich glaub’ das nicht“, und hält mir wieder sein Handy hin.

Sie: „Wenn Sie beide wollen, geben Sie uns beide 800“

Ich kann mir das Lachen nicht verkneifen

Ich: „Ist die Inflation, Du weißt schon, Putin...“
Er: „WTF, geht’s noch? Das können sie vergessen!“

Er schickt drei Lach-Emojis und weiter
Er: „Entschuldigung. Wollte ‚Nein Danke‘ schreiben. Gute Nacht.“

Und jetzt wird es lustig …

Sie: „Okay, und dann, wie viel sind Sie bereit, uns beiden zu geben?“
Er: „Vergiss’ es. Schlaf schön“

Sie: „Bezahle eins und wir teilen uns beide und sie will auf der Party spielen, wenn Du nicht kommen willst, kommt sie alleine, aber du bezahlst das Taxi, aber sie ist meine beste Freundin und besser als X“

[Anmerkung: „X“ war eine, mit der der Freund viel Spaß hatte. Sie hat es, wie fast keine andere, verstanden, die Wünsche der Kunden zu lesen und zu erfüllen, bevor der Kunde es selbst wusste. Er schwärmt noch heute von ihr.]

Sie: „Du wirst es nicht bereuen, das verspreche ich, gib mir die Chance, sie kennenzulernen, gib mir soviel du willst und zahl das Taxi, kein Problem, aber lass mich dir eine Traumnacht bereiten“
Sie „Was sagst Du?“
Er: „Vielleicht ein anderes Mal. Ich gehe jetzt ins Bett. Gute Nacht“

Sie: „Soll ich alleine kommen?“
Er: „Nein“
Sie: „Warum?“
Er: „Keine Lust mehr, gehe jetzt ins Bett“
Sie: „Du gibst mir 500 und ich komme alleine“
Er: „Nein, vergiss’ es. War eine dumme Idee von mir. Gute Nacht“

Er zu mir: „Spinnt die, hab’ der noch nie 500 gegeben. Selbst dann nicht, wenn sie über Nacht geblieben ist.“
Ich: „Läuft doch. Hör nicht hin. Sag’ 400 für beide + Taxi. Und wenn es gut wird, dann gibt’s ’nen Huni drauf“
Er: „Null, kein Bock mehr! Sollen sich selber f....“

Sie hat dann noch ein paar Nachrichten geschickt. Der Freund hat sie nicht weiter beachtet.
Ein paar Bier weiter, der Club hatte inzwischen geschlossen, gehen die Anrufe los.
Insgesamt acht Anrufe mit zwei verschiedenen Nummern.

Fazit: Die Lage ist katastrophal und die Mädels wissen weder ein noch aus. Sie zahlen täglich Eintritt und kriegen den, wenn es super läuft, gerade mal wieder rein. Ansonsten: Ebbe

Goldene Zeiten für die Kunden, die sie sich nicht auf der Nase rumtanzen lassen.

Nachtrag: Der Artikel wurde vor ca. einer Woche geschrieben. Wie mir der Freund berichtet, schreibt ihn besagte Dame fast täglich an und bettelt. Der aktuelle Preis: „Gib’ mir, was Du möchtest“. Und die Uhrzeit kann er sich auch aussuchen.



Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!

Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Die Äpfelchen

pbanner

Das beliebteste Obst in Mitteleuropa ist der Apfel. Das einzige heimische Obst Deutschlands, das es wirklich ganzjährig zu…

»Steinzeitgehirne

pbanner

Geklagt wird viel in diesen Zeiten. Nicht nur vor Gericht. Gesellschaftliche Strukturen lösen sich auf, jahrtausendealte…

»Die Religionen

hoelle

Wann wart ihr zuletzt in einer Kirche? Wahrscheinlich für die meisten Leute eine unbeantwortbare Frage und ein uninteressantes,…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz