• 24.03.2019

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Die deutsche Regierung ist asozial

regierung

» Artikel vom

Gewiss ist die Überschrift purer Hohn und Spott auf die unfähige deutsche Bundesregierung, die sich sozial und marktwirtschaftlich gerecht nennt. Diese Selbsteinschätzung liegt völlig daneben, denn in Deutschland gibt es beispielsweise keinen Mindestlohn. Menschen müssen für einen Lohn arbeiten gehen, der zum Leben nicht reicht. Diese Arbeitnehmer bekommen zusätzlich Stütze vom Staat, um überhaupt existieren zu können. Aufstocker werden sie genannt.

Der Bundespräsident Joachim Gauck, der besonders für Gerechtigkeit und Freiheit steht, hat Steuerpreller als asozial bezeichnet. Er hat damit einen Seitenhieb auf Uli Hoeneß geschlagen, der durch Spekulationen in der Schweiz sein Geld vermehrt, aber in Deutschland keine Steuern dafür entrichtet hat. Nun ist die Schweiz ein tolles Beispiel, wie ein Hochlohnland funktionieren kann. In der Schweiz gibt es einen Mindestlohn, gerechte Steuern und der Schweizer Staatshaushalt hat im Jahr 2011 einen Überschuss von 1,8 Milliarden Franken erwirtschaftet. Deutschland sieht dagegen ziemlich schlaff aus. Arbeitnehmer werden tatsächlich ausgebeutet und der Staatshaushalt lag im Jahr 2011 bei 25,8 Milliarden Euro im Defizit. Die Bundesregierung gehört nicht nur entlassen, sondern vor ein Gericht gestellt. Wer das deutsche Volk ausbeutet und das Volksvermögen in diesem Umfang verschleudert, sollte sich vor einem ordentlichen Gericht verantworten. Nur wird das sicherlich nicht passieren, denn auch die Richter gehören zur Sippschaft der Bundesregierung. Richter sind weder unabhängig, noch werden sie demokratisch gewählt. Richter sind Staatsbeamte auf Lebenszeit und selbst bei eklatanten Fehlurteilen können sie sich ihrer fetten Pension sicher sein.

Die Schweiz hat ein völlig anderes System als Deutschland. In der Schweiz ist es beispielsweise nicht möglich, dass Großfamilien lediglich über einen Arbeitnehmer komplett krankenversichert sind. Für jedes einzelne Kind muss in der Schweiz eine Krankenversicherung bezahlt werden. Das hat den tollen Nebeneffekt, dass sich Familien aus der Unterschicht nicht ungezügelt vermehren. Auch die Schweizer Rentenkasse ist effektiv, denn sie basiert auf 3 Säulen. Das ist fair, denn wer in diese Rentenkassen einzahlt, wird auch eine Rente mit einer Verzinsung erhalten. In Deutschland dagegen ist eine Minusverzinsung garantiert. Da herrscht das Giesskannenprinzip. Jeder erhält eine Rente, die eine Minderheit erarbeitet hat. Das nennt sich Solidarität.

Das ausufernde Sozialsystem verschlingt in Deutschland Unsummen und lässt sich kaum noch finanzieren. Dabei fühlt sich die deutsche Bundesregierung aufgrund des Wirtschaftswachstums als europäischer Held, aber davon hat der deutsche Arbeiter nichts. Vielleicht sollte die Bundesregierung von den Schweizern lernen, wie man mit Bürgern und deren Steuergeldern umgeht. Dazu gehört auch die politische Demokratie, denn das Schweizer Volk darf in allem mitentscheiden. Die Schweizer Volksabstimmungen sind legendär und der Wille des Volkes ist von der Regierung umzusetzen. Das ist in Deutschland nicht vorstellbar und ein Grauen für die Bundesregierung. Das deutsche Volk soll das Maul halten. Mittlerweile ist es egal, ob rot, grün oder lila an die Macht kommt. Es handelt sich immer um die gleiche Soße. Systemrelevante Veränderungen vermag keine Partei auf den Weg zu bringen.

Doch in einem Punkt ist die Schweiz menschenunwürdig. Das Familien- und Unterhaltsrecht ist skrupellos hart und völlig feministisch verseucht. Exfrauen können ihren Exmann radikal abzocken. Da können Konten gepfändet werden, um den Unterhalt für die Zukunft zu sichern. Das ist einmalig in Europa.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Was wäre wenn

altes_paar

Wie schön waren die alten Zeiten. Kaum jemand kennt sie noch aus eigener Erfahrung. Nur in Filmen können Männer noch das…

»Tierisches

pbanner

Gerne werden uns Männern depperte Beispiele aus der Tierwelt vorgehalten, die man sogleich auf Menschen überträgt. Aber nur,…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz