• 25.10.2021

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Zweitfrauen gucken in die Röhre

zweitfrau

» Artikel vom

Das deutsche Unterhaltsrecht ist bekanntlich gnadenlos und es verwundert durchaus, dass Zweitfrauen, also die nächste Ehefrau, ebenso stark benachteiligt werden.

Der Sachverhalt ist ganz einfach: Ein geschiedener Ehemann mit einem Kind ist unterhaltspflichtig für die Ex und dieses Kind. Heiratet dieser Mann eine neue Frau und bekommt wiederum ein Kind, dann könnte man glauben, dass nun das Einkommen zuerst auf die beiden Kinder und dann auf die beiden Frauen aufgeteilt wird. Das ist aber nicht so. Der Unterhaltsanspruch der ersten Ehefrau und ihres Kindes bleibt in voller Höhe bestehen und kann nicht abgesenkt werden. Der klägliche Rest des männlichen Einkommens muss dann für die neue Familie reichen.

Und es kommt noch schlimmer!

Sollte dieser Mann ein Mangelfall sein, dann wird sein Einkommen fiktiv hoch gesetzt, da die neue Ehefrau eine Ersparnis in der Haushaltsführung bedeutet und dem Mann dadurch mehr Geld für weitere und höhere Unterhaltszahlungen zur Verfügung steht.

Das heisst im Klartext:

Nur die erste Ehefrau kann den Mann sauber abkassieren und die zweite Ehefrau geht leer aus.

Lustig ist dieser Sachverhalt aber besonders in einem Punkt: Zwei Frauen streiten sich um das Einkommen des Mannes. Welche Frau bekommt mehr als die andere Dame?

Aus diesem Dilemma gibt es weder ein Entrinnen, noch brauchbare Tricks. Sollte der Mann vom Familiengericht mit einer Ersparnis in der Haushaltsführung beglückt werden, dann ist es ratsam, dass er die zweite Ehefrau verlässt und in eine neue Wohnung zieht - sich also grundsätzlich trennt. Nur in diesem Fall fällt die Haushaltsersparnis weg und unter Umständen ist sogar mehr Geld für die zweite Familie drin. Das sind sicherlich Tricksereien, aber im Familienrecht ist sowieso alles erlaubt, was nicht erlaubt ist. Lügen, Betrügen, Strafanzeigen, Abzocken ... das sind die wesentlichen Merkmale im Familienrecht und alle Frauen wollen Geld. Der Mann wird in den wenigsten Fällen gefragt und keinen interessiert es, wovon dieses arme Schwein eigentlich leben soll. Hauptsache den Frauen geht es gut und bekommen ihr Geld, aber nicht durch eigene Arbeit, sondern durch Unterhaltsabzocke. Das ist ein wesentliches Merkmal der deutschen Frauen!

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Der Hauptgewinn

countryroad

Herr H (nennen wir ihn heute so) fuhr in gemächlichem Tempo über eine dieser blumengesäumten schlaglochfreien, kaum befahrenen…

»Steinzeitgehirne

pbanner

Geklagt wird viel in diesen Zeiten. Nicht nur vor Gericht. Gesellschaftliche Strukturen lösen sich auf, jahrtausendealte…

»Tomatenkönige

pbanner

Rot, prall, lecker, saftig? Tomaten sind mit riesigem Abstand das am häufigsten verzehrte Gemüse in Deutschland. Fast 30 Kilo…

»Gesundheit!

pbanner

Nicht jeder ist gesund und nicht alle Krankheiten lassen sich mit 50km-Gepäckmärschen und kaltem Wasser kurieren, obwohl das…

»Es lebe der Hass

pbanner

Das Bestreben, missliebige Meinungen auszurotten, nimmt täglich zu und erreicht bereits auf einigen Feldern die Radikalität…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz