• 20.06.2024

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Mann unschuldig wegen Vergewaltigung im Gefängnis

vergewaltigung

» Artikel vom

Über eine Komödie lachen Menschen gerne und General Admiral Aladeen, bekannt aus Borat und Brüno, brachte den etwas derben Witz: "Ich habe schlechte Nachrichten! Es ist ein Mädchen. Wo ist der Mülleimer?" Ein herrlicher Witz und ich habe im Kino wohl als Einziger gelacht. Nun wird es in Österreich einen Mann und Vater geben, der insgeheim seine Tochter gerne in den Mülleimer geworfen hätte, wenn er in die Zukunft hätte sehen können. Was ist passiert.

"16-Jährige erfand Vergewaltigung: Eine Tochter wollte ihren Vater mit einer Lüge hinter Gitter bringen. Er schmorte wochenlang in Untersuchungshaft."

Der Fall schien für die Ermittler, die Staatsanwältin und den Untersuchungsrichter glasklar. Hier die Aussage von Amina K.*, 16 Jahre alt, ein hübsches Mädchen, das völlig aufgelöst erzählte, wie sie ihr Vater vergewaltigt hat. Dort der Beschuldigte, Kenan K.*, 36, der aufbrausend auf die Vorwürfe reagierte, aber seine Unschuld beteuerte. Es stand Aussage gegen Aussage. Alle glaubten der Jugendlichen, niemand dem 36-Jährigen, der wochenlang in der U-Haft schmorte.

Jetzt weiß man, die Vorwürfe waren erstunken und erlogen. Die 16-Jährige hatte geplant, ihren viel zu fürsorglichen Vater hinter Gitter zu bringen – und zwar aus reinem Eigennutz: Sie wollte länger in die Disco gehen als bisher; treffen, wen sie wollte; in die Schule gehen, wann sie wollte ... Einer Polizistin sagte Amina in einer Einvernahme: "Ich schätze, dass er (Anm. der Vater) für zwei bis sechs Jahre ins Gefängnis muss. Ich hoffe das auch." So naiv das Motiv auch sein mag, die Ausführung ihres Plans wäre ihr beinahe gelungen. Unterstützung fand sie in Behörden, die sich außerordentlich mit dem Opfer identifizierten, und die Rechte des Vaters negierten.

"Seine Freiheit verdankt er seinem Anwalt, der mit mehreren Beweisanträgen das Lügengebäude des Mädchens zum Einsturz brachte."

Quelle: Kurier.at

Was der Artikel nicht aussagt ist die Tatsache, dass die Unschuldsvermutung in Österreich gerade bei Männern nur zu gerne ausser Kraft gesetzt wird. Polizei und Staatsanwaltschaft benötigen keine Beweise, das "miese Schwein" wird einfach eingesperrt. Der Beklagte muss in Österreich seine Unschuld beweisen und selbst dann gilt er noch als Straftäter. Es fällt einem Kommentator sehr schwer, die richtigen Worte zu finden. Diese Verfahrensweise hat mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sicherlich nichts gemein. Das ist Willkür und Diktatur!

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Impressum

derfreiemann

Angaben gemäß § 5 TMG Khun Thonglai Kaweekul 5415 Pracha Songkhro Rd Krung Thep Maha Nakhon 10400 Thailand Kontakt E-Mail:…

»Republik Aldi

schnalzi

Autor: p Es gibt nicht viele Dinge, die in Deutschland noch funktionieren. Die Gesellschaft wird zerlegt, mit Personen geflutet,…

»Miteinander reden

pbanner

Für einen netten Lacher hat letztes Weihnachten der Herr Steinmeier gesorgt, seines Zeichens oberster Grüßaugust mit einem…

»Safe Digga!

spielen

Gastautor: eisfreak Da steht sie vor der Haustür, mit ihrer Mutter und dem Freund der Mutter. Ganz schön drall geworden, denke…

»Es lebe der Hass

pbanner

Das Bestreben, missliebige Meinungen auszurotten, nimmt täglich zu und erreicht bereits auf einigen Feldern die Radikalität…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz