• 12.12.2018

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Frauen sind einfach wunderbar

dino_lada

» Artikel vom

Ich stehe an der Theke der Tankstelle und krame meine Karte heraus. Die Kassiererin zieht sie durch und weil ich sie vom Sehen kenne, plaudern wir kurz. Dabei erwähnt sie mit großem Stolz, dass sie nicht wie andere Frauen sei. Nun, dieser Spruch ist weder neu, noch zutreffend. Doch in diesem Fall habe ich nichts erwidert. Mir kreiste durch den Kopf, ob sie ihre exklusive Bildung meint oder ihr fantastisches Aussehen. Ich habe nicht nachgehakt, denn ich wollte nicht unfreundlich in diesen sonnigen Herbsttag starten. Eine hohe Bildung kann sie nicht haben, sonst würde sie nicht in der Tanke arbeiten. Und ihr Aussehen? Da gehört sie zur oberen Kompaktklasse. Wenn sie mir eine Schelle gibt, dann klappern meine Zähne. Unglaublich, wie diese Frau an meiner Bildung und an meinem Verstand zweifelt und davon überzeugt ist, dass ich ihren Unsinn glaube. Ich grinste mir eins und zog davon.

Später parkte ich den Caddy am Supermarkt. Nach dem Einkauf habe ich meine Sachen verstaut und da die Sicht im Caddy stark eingeschränkt ist, fuhr ich sehr langsam rückwärts aus der Parklücke. Ich nenne das Sickertaktik. So erkennen andere Autofahrer, dass ich erstens nichts sehe und zweitens sehr kalkulierbar heraus fahre. Jeder Autofahrer ab Realabschluss hält an und lässt mich gewähren. Ich sehe aber einen Schatten, trete auf die Bremse und eine Frau mit ihrer Schrottkarre fährt mit überhöhter Geschwindigkeit an mir vorbei. Aha, wie rücksichtsvoll Frauen doch sein können. Das liegt sicher an ihrem großartigen Verstand in Verbindung mit besonders hoher Bildung. Und genau solche Frauen fahren auf dem Fahrrad mit Vollspeed über die Kreuzung und ignorieren den LKW, der rechts abbiegen will. Dass der LKW-Fahrer nicht sehen kann, was im toten Winkel passiert, ist diesen Frauen völlig egal. Schließlich haben sie Vorfahrt, was formaljuristisch natürlich stimmt, aber mit Weitblick und Verstand hat das leider nichts zu tun.

Ja, ich sage immer wieder, dass Frauen dumm und dämlich sind. Ist das etwa eine Beleidigung? Ja, aber eben begründet, weil ich unzählige Beispiele aufzählen kann. Die oben geschilderten Vorfälle ereigneten sich innerhalb weniger Stunden und wenn ich alle Ereignisse dieser Woche aufzählen müsste, dann würde daraus ein Buch. Das ist Fakt. Wobei Frauen sich für Fakten stets wenig interessieren. Die Ursache liegt im Wesen der Frauen.

Eigentlich wollte ich hier eine Überleitung ins Familienrecht bringen, doch das ist nicht mehr mein Thema. Ich bin froh, dass P. nun diesen Bereich im Männermagazin ausfüllt. Aber eines muss ich doch noch zum Besten geben. Warum müssen Männer um ihre Kinder kämpfen, wenn Frauen sie einfach freiwillig herausrücken können? Das verweigern Frauen nur aus einem Grund: Macht. Dazu können sie Gesetze nach Belieben brechen, ohne dafür jemals zur Rechenschaft gezogen zu werden. Nun schließe ich aber das Kapitel Familienrecht für mich und P. kann Euch künftig damit erfreuen. Ich bin aus dieser Nummer endlich raus. Gepriesen sei der Herr.

Leider sind nicht nur Frauen weitestgehend minderbemittelt. Es gibt auch genügend Pudel, die nicht besser sind. Zu dieser Sorte gehören Autoverkäufer. Ich hatte im Juni einen Hyundai H1 Cargo bestellt, der noch in diesem Jahr ausgeliefert werden sollte. Und nun bekam ich die Nachricht, dass er frühestens im März 2019 kommen wird. Gut. Das Paket dem Anwalt übergeben mit dem Auftrag, diesen Vertrag aufzulösen. Einen Hyundai gibt es also nicht. Nach einiger Recherche ist mir der Peugeot Expert Transporter positiv aufgefallen. Das Design gefällt mir und es gibt 36 Prozent Rabatt. Ab ins nächste Autohaus und dem Verkäufer die Story vom Hyundai erzählt. Wir haben beide darüber gelacht und ich bestellte bei ihm den Peugeot mit vertraglich verbindlichem Liefertermin 6. Dezember 2018. Ich fragte sogar extra nochmal nach, ob er das verlässlich schaffen wird. Na klar doch, mein Peugeot Expert Transporter sei schon in Deutschland im Zentrallager und müsse dort nur noch abgerufen werden. Sehr schön, dachte ich mir. Letzte Woche rief ich beim Verkäufer an und da teilte er mir überraschend mit, dass mein Auto erst kurz vor Weihnachten kommt. Ok. Schon wieder ein neuer Auftrag für meinen Anwalt, der sich nun mit Hingabe darum kümmern wird. Bin ich jetzt in einem Drittweltland? Was geht denn hier in Deutschland ab? Muss ich zu einem Autokauf gleich mit meinem Anwalt auftauchen? Die Automobilindustrie ist mittlerweile zu einem totalen Versagerladen mutiert. Da arbeiten nur noch Pfeifen, Lutscher und Loser.

Und so richtig schön war es beim Campingwagen. Ich habe mich zunächst im Internet informiert und kontaktierte dann den örtlichen Platzhirsch. Ein professionell aussehender Verkaufsladen, der auch einige neue Campingwagen am Lager hat. Ich rief also an und die Sekretärin stellte mich zum Verkäufer durch. Es meldete sich eine Frauenstimme. Ich sagte, dass ich einen neuen Campingwagen kaufen will. Kunde ruft an und will kaufen, eine Steilvorlage für jeden ambitionierten Verkäufer. Etliche Sekunden habe ich darauf gewartet, dass die Dame ihr Verkaufstalent zeigt, doch sie sagte einfach nichts. Brüllende Stille am anderen Ende der Leitung. Immerhin handelt es sich bei einem Campingwagen um ein vielfältiges und emotionales Produkt. Da kann ein Profiverkäufer sehr viele Fragen stellen, beispielsweise nach meinen konkreten Vorstellungen. Für wie viele Personen soll der Campingwagen sein? Für welchen Einsatzzweck? Klimaanlage? Winterausrüstung? Größe, Gewicht, Preisklasse? Doch ich wartete vergeblich. Damit war das dann meine Steilvorlage. Ich sagte ihr, dass ich oberhalb von 10 Euro nicht bei Frauen kaufe. Und sie knallte den Hörer mit Schmackes in die Gabel. Sie war mit mir fertig und ich auch mit ihr. Ich bin doch nicht doof und gebe einen Haufen Schotter nach Nichtberatung durch eine Frau aus. Nein, niemals.

Nun jammern viele Händler, dass immer mehr Menschen nur noch online kaufen würden. Auch Autohäuser gehen angeblich reihenweise Pleite deswegen. Aus meinen Erfahrungen kann ich nur sagen: Richtig so! Was Anderes haben diese Flaschen nicht verdient. Warum sollte ich in einer Drogerie 100 Euro für ein Parfüm ausgeben, wenn ich keine Beratung oder sonstigen Mehrwert bekomme? Also wird online bestellt und dabei echtes Geld gespart.

Ich muss natürlich anmerken, dass ich einen Wohnwagen weder für mich, noch mit meinem Geld kaufen werde. Ich habe ja nichts auf Kralle. Wie ich dennoch in diesen Genuss komme, das kann jeder Leser selbst erraten.

Wir brauchen unbedingt eine Krise, nach der nur noch die Besten arbeiten dürfen. Alles andere macht keinen Sinn. Es ist wirklich schlimm, wenn kaufwillige Interessenten von Schwachköpfen beraten werden. Man muss wirklich glücklich sein, dass es dieses Internet gibt. Gott sei Dank!


Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Die neue Rubrik

pbanner

Willkommen in der neuen Rubrik "Väter Kinder Trennung Scheidung" des Männermagazins. Nachdem Leutnant Dino wegen Verstößen…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz