• 24.02.2024

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren

Wir sind alle Wixxer

wixxer

» Artikel vom

Gastautor: Master Chief

Zurück aus dem Off.

Manche kennen mich, einer/einige(?) sogar persönlich.
Als klammheimlicher Mitleser seit hunderten von Jahren in der tfaq bzw. dem MM und mit diversen Beiträgen.

Da der Artikelmangel hier und jetzt wohl gerade biblische Ausmasse erreicht hat, habe ich mich von mir selber breitschlagen lassen, die vorangegangene Schweigensperiode zu beenden. Wohl an.

p hatte mir vor Jahren in einer schwierigen Zeit mit seinen Ratschlägen sehr geholfen. Ich meine mich zu erinnern, dass er die ganze www-Schice nur macht, damit Andere von anderen Erfahrungen absaugen, um davon persönlich zu profitieren. Menschlich und taktisch. Und diese Geschichten, die echten Lebensgeschichten von Betroffenen, diese sind es, die Anderen als abschreckendes oder motivierendes Beispiel dienen. Kein theoretischer Schice, sondern die ganze Wahrheit (Toni, wir lieben Dich!).

Wir sind alle Wixxer (Titel, Lebensfreude).
Einige von uns sind sogar noch schlimmer: Sie sind kleine Wixxer.
Ich habe als kleiner Wixxer angefangen. Damals in einem kleinen beschaulichen Dorf im wunderschönen Schleswig-Holstein. Dort, wo die beklopptesten der Bekloppten im Land der Bekloppten und Bescheuerten wohnten und immer noch wohnen.
Im zarten Alter von 12 fing ich an zu programmieren, mit 14 Lenzen verkaufte ich meine erste eigene Software. Ja, Software hiess das damals in den 80ern. Aufblende, heutige Zeit: Ein zufällig daher gelaufener Deutschländer, den ich auf einem zugefrorenen Fluss im Norden Lapplands beim Skidoofahren traf, der sprach davon nur als "Code", weil er war fertig mit studieren und er war damit ein "Coder". Er hatte eigentlich eine Gruppenreise gebucht, allerdings ohne die versprochene Gruppe. Da war er ganz traurig drüber. Warum die heutige Generation an jedem hinterletzten Arsch der Welt, wo die Einsamkeit so zarte Blüten trägt, sich auf eine Zusammenrottung mit dem gemeinsamen Genpool fixiert, bleibt mir wohl für immer verborgen. Ob nun Queenstown oder hier in Lappland, ob Siem Reap oder Pai, immer dasselbe: Zusammenrotten, Bier trinken, komische "Musik" hören und sich dabei Cosmo fühlen. Wobei, in Sieam Reap hatten sie die Schmitts gespielt - genau mein Ding.
Rückblende, damals: Jedenfalls fiel die erste Karriere als Programmierer kurz vor dem ersten kompletten Assembler(Z80)-Programm dem Wixxen zum Opfer.
Meine anderen diversen ZX Spectrums, QL und Z80 habe ich mittlerweile in der Bucht vertickt, aber die damaligen "Arbeitsgeräte" (Spectrum 48k und ZX-81) werde ich wohl bis zum Tod behalten. Bin halt ein ganz Sentimentaler ...

Die zweite Karriere, am Ende der Pubertät, als Musiker, fiel dem Schrauben zum Opfer.
Fast forward: Dreiklang Heirat, Kind, Scheidung. Nicht so schlimm wie bei manch anderem, aber das Konto war genullt über viele Jahre und ich selber am tiefsten Punkt in meinem Leben. 6 Jahre hat das Herauskriechen aus dem Loch bei mir gedauert. Nach ein paar Jahren in SOA kam ich gestählt zurück nach D und hatte unbeabsichtigterweise eine Affäre mit einer frisch verheirateten Arbeitskollegin. Wo die Liebe halt hinfällt, Harrharr! (wir sind übrigens heute noch zusammen).

Nebenbemerkung: Der Businness-Anzug ist heutzutage ein Frauenmagnet. Seitdem der casual-Friday ganzwöchig und flächendeckend in Deutschland fröhliche Urständ gefeiert hat, ist der langweilige Anzugträger von damals, heute der Exot schlechthin. Letztes Jahr in Konstantinopel selber erlebt. 30 Grad im Schatten, der massgeschneiderte Anzug sitzt und unter der dunklen Sonnenbrille war ganz klar zu erkennen, dass der weibliche Teil des Genpools aufmerksamer als normal war.

Vor über 2 Jahren habe ich dann das Land der Bekloppten und Bescheuerten endgültig verlassen und bin nach DK gezogen, etwa noch eine Dekade bis zur Rente verbleibend.
Die Corona-Schice hatte mir den Rest von Hoffnung für dieses Land verbrannt. Friede seiner Asche. Oder Aische. Vor kurzem hatte ich einen lebensbedrohlichen Zwischenfall, vielleicht auch ein Grund für mich nochmal etwas aufzuschreiben, bevor der Sensenmann beim nächsten Mal mehr Zielwasser intus hat.
Dessen ungeachtet blicke ich mittlerweile auf ein erfülltes Leben zurück. Ich habe viel gesehen, viel erlebt. Viel Gutes und viel Schlechtes. Mein Sohn hat seine erste Ausbildung abgeschlossen und steht damit (fast) auf eigenen Beinen. Einen Baum habe ich inzwischen auch gepflanzt. Und die beste Frau von allen (Kishon) ist an meiner Seite.´Was kann man also mehr von sich erwarten? Reproduktion und Wissensgewinn sind die einzigen evolutionsbiologischen Erfolgsparameter. Mission partly accomplished.

Am Wissen möchte ich noch zeitlebens weiter arbeiten können, als da z.B. die immer noch ungelösten physikalischen Probleme eine starke Faszination auf mich ausüben. Leider liess Prof. Zeilinger meine Anregung zu t=0 für Quantensysteme unbeantwortet. Ausserdem möchte ich noch erleben wie die gesamte populärwissenschaftliche Gemeinde vom Big Bang bei Prof. Lerner zu Kreuze kriecht. Das wird ein Spass! Das JWST liefert täglich die (Sarg)nägel dafür. Aber zurück zur Eisenpfanne:

Bill Gates konnte nie in seinem ganzen Leben programmieren. Stattdessen hat er Schrott an noch Dümmere, als er selbst einer war für teuer Geld verkauft. Damit wurde er Milliardär und Philanthrop. Für jemanden, der gar nicht programmieren konnte, überhaupt nicht schlecht. Jetzt stümpert er als Pharmazeut herum und jeder Arsch kauft ihm das ab. Die Bekloppten haben nichts aus der Windoof-verarsche gelernt. Lang lebe Steve Jobs! (ich weiss, dass er tot ist, ihr Wixxer...)

Jeff Bezos hat einen online-shop, Tante Emma einen offline-shop. WTF? Heute denkt der Webshop-Krämer, er bzw. seine Leute könnten selber Produkte entwickeln, z.B. Drohnen oder elektronische Postkästen. KATASTROPHE! Autos ohne Vergaser sind Teufelswerk. E-Karren sind schonmal gar keine Autos. Ist auch nur ein Halbleiter in einem mit Verbrennermotor betriebenen Kraftfahrzeug verbaut, ist es ein fahrender Computer, den man nur mit Strg-Alt-Del wieder zum Leben erwecken kann, falls er verreckt ist.

Es gibt keine Sportwagen auf der Strasse. Sportwagen haben Slicks, Zentralverschlussfelgen eine Feuerlöschanlage und keine Strassenzulassung. Ende der Durchsage.
Front-Mittelmotor ist die bedauernswerte Beschreibung für da, wo es für den Mittelmotor aus Mangel an Konsequenz nicht gereicht hat. Es bleibt ein Auto mit Frontmotor.
Ein Roadster hat Steckscheiben und kein Verdeck, auch kein kleines. Das nennt sich einfach Cabriolet und fertig. Rallyefahrer sind die Krone der menschlichen Schöpfung. Alle anderen sind biologischer Ballast. Ausser dem Beifahrer.

Wenn einer mehr weiss als Du, dann hältst Du die Fresse und hörst ihm zu. Selbst, wenn er eine Frau ist. Eine zweite Chance bekommst Du vielleicht nicht mehr im Leben. Auch wenn Du selber Fragen hast, halt die Fresse und höre immer nur zu. Deine Fragen könnten blöd sein, weil Du Dich auch für einen tollen Hecht hältst, und das verhindert den Gedankenfluss beim Alpha, dabei bist Du nur ein kleiner Wixxer.

Wenn Einer klar besser ist als Du,
halt lieber die Fresse und hör zu.

Lerne. Warum der Rant? Weil ich es darf (hier im MM).

So, nachdem die grundlegenden Dinge geklärt sind, folgendes:
Der kleine Wixxer von damals und heute kann sein Lebensglück kaum begreifen. Die Scheidung kann im Rückblick wohl als glücklichstes Ereignis seines Lebens erachtet werden.
Zu keinem anderen Zeitpunkt in meinem Leben war ich wohl klarer und ausgeglichener als hier und jetzt. Mein Wissensdurst ist ungebrochen und ich blicke zuversichtlich nach vorn.
Als Nächstes wird u.a. einem amerikanischem 351C mittels italienischer Gemischaufbereitung, gefertigt in Spanien, verbunden durch eine australische Brücke, Manieren mittels Völkerverständigung beigebracht. Der Kenner hat an dieser Stelle mit der Zunge zu schnalzen. Jeder kleine Anriss in diesem Artikel ist durch jahrzehntelange Erfahrung gedeckt und kann jeweils in eigenen Artikeln der Länge und Breite nach genussvoll ausgewalzt werden. Das ist der Segen des Alters: Erfahrungen. Der Rest ist kacke. Aber die gemachten Erfahrungen vereinfachen die Entscheidungen für Dein Leben.
Ist ein System nicht reformierbar: nicht aufbegehren, sondern aussteigen. Ist ein Lieferant unzuverlässig oder nicht responsiv: einmal beschweren, dann wechseln. Erhebt eine Bank Gebühren: sofort wechseln. Zickt die Frau: TAFRTZ.

Ruht ein freier Mann in sich selbst, dann fallen ihm solche tendenziell unprätentiösen Entscheidungen leichter wie ein Nockenschlag auf den Tassenstössel im 16-Ventiler.

Meine gesammelten Lebensweisheiten zusammengefasst:
Das wahre Leben fängt genau dort an, wo Deine Pläne zerplatzen wie ein Luftballon.
Ähnlich wie beim Big Bang sieht es aus, als ob nichts da wäre. Das ist eine Fehlannahme.
Stattdessen bekommst Du ein ganzes Universum voller Möglichkeiten geschenkt. Mach etwas daraus, denn Dein Leben ist endlich.
Und: nichts, was irgendeinen Wert in Deinem Leben hat oder haben wird, kannst Du mit Geld kaufen.
Immer trifft das Schicksal die Guten zuerst.
Frauen sind furchtbar (der ist von Al Bundy geklaut).
Das Beste am MM-Forum sind übrigens die Gartentipps und Kochrezepte. Das bekommst sonst nirgends.

Disclaimer: Das war alles Satire und fiktiv. Alle Personen und Handlungen sind frei erfunden. Im wahren Leben habe ich alle lieb und lass mir alles spritzen, was gerade angesagt ist. Ätsch!
- Hier könnte Ihre Bratwurst stehen -

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!

Wenn Du selbst spannende Themen oder interessante Erfahrungen hast, dann schreib doch einen Gastartikel darüber, natürlich völlig anonym. Unser Gastartikelportal mit weiteren Informationen findest Du hier.

Hast Du auf dieser Seite einen Fehler entdeckt? Auf unserer Fehlerhinweisseite kannst Du uns darauf aufmerksam machen und eine Korrektur vorschlagen.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Der Ehevertrag

ehevertrag 629x150

Gastautor: Doofenshmirtz Wer heiraten will oder muss, für den stellt sich nach eingehender Risikoabwägung oft die Frage nach…

»Die Äpfelchen

pbanner

Das beliebteste Obst in Mitteleuropa ist der Apfel. Das einzige heimische Obst Deutschlands, das es wirklich ganzjährig zu…

»Tierisches

pbanner

Gerne werden uns Männern depperte Beispiele aus der Tierwelt vorgehalten, die man sogleich auf Menschen überträgt. Aber nur,…

»Das Küchenwunder

pbanner

Gutes Essen ist ein beliebtes Thema im Männermagazin. Spannt der Ranzen nach den Feiertagen? Oder übte man sich in asketischer…

»Tomatenkönige

pbanner

Rot, prall, lecker, saftig? Tomaten sind mit riesigem Abstand das am häufigsten verzehrte Gemüse in Deutschland. Fast 30 Kilo…

Das Männermagazin

Freie Männer kommentieren


Über uns
Impressum
Datenschutz