• 12.11.2019

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Nie hörst Du mir zu

bitch

» Artikel vom

Gerade für junge Freie Männer ist es ein echtes Problem, diese permanente unbändige Geilheit in den Griff zu bekommen. Das Wichsen kann in jungen Jahren das Ficken nicht ersetzen. Zu groß ist das Verlangen nach allerlei Schweinereien rund ums Ablaichen in eine geile Muschi. Doch das ist kein grundsätzliches Problem und auch kein Widerspruch auf dem Weg zu einem Leben als Freier Mann. Das Problem sind die möglichen Folgen. Gemeinsame Wohnung, Heirat, Kinder, Geschlechtskrankheiten und vielfältige Betrugsmaschen der Weiber bis hin zur Falschbeschuldigung der Vergewaltigung, davor muss man sich kompromisslos und stets zu 100 % schützen. Der grundsätzliche Verzicht auf Alkohol und Drogen in Verbindung mit einer ausgeprägten Wesensfestigkeit ist da schon mehr als die halbe Miete. Der Rest ist konsequentes Handeln nach selbst auferlegten Regeln aus einem professionellen Risikomanagement. Dann kann man ficken so viel man will, ohne sich sein Leben zu versauen.

Ein weiteres Problem des Mannes ist seine meist unrealistische Selbsteinschätzung. Er glaubt alles zu bieten, was sich Frauen wünschen, doch er kommt bei ihnen einfach nicht zum Abspritzen. Er hat doch alles. Geld, Haus, Auto, Krügerrand. Er sieht gepflegt und stylish aus, dennoch gehen die hübschen Frauen nicht zu ihm, sondern zu irgendeinem Arschlochtypen. Frauen reißen einen Mann auch nicht auf, sondern lassen sich auf Empfehlung ihrer Freundinnen unkompliziert vom Rummelplatztypen oder von Hantel-Hakan durchnageln. Das ist echtes Schlampenverhalten und um das nicht zu offenbaren, sprechen Frauen niemals von ihren zahlreichen Sexualkontakten, sondern zählen nur die wenigen festen Beziehungen auf. Das suggeriert echte Treue, die sie aber nicht bieten. Meist sind Frauen nichts anderes als gut frequentierte Schlampen. Leider ist das so. Hilft Dir das als Mann irgendwie weiter? Nein, natürlich nicht. Und ausgerechnet die Schlampen, an die Du nicht rankommst, sind die größten Säue im Bett und blasen einem das Hirn zu Brei. Frauen wissen das und Männer eben auch.

Frauen sind Träger von vielen Krankheiten, die einem Mann echt zu schaffen machen können. Mittlerweile ist der Tripper resistent gegen die meisten Antibiotika und nicht mehr so einfach heilbar. Das kann schon eine echte Plage sein. Doch gibt es viele weitere üble Geschlechtskrankheiten, die durch Küssen oder Tröpfcheninfektion übertragen werden. Davor graut es jedem Mann. Der Höhepunkt ist sicherlich HIV, aber wer diese Seuche hat, der muss heute nicht mehr unbedingt sterben. Geschlechtskrankheiten sind schlimm, aber viele Männer scheint das hohe Ansteckungsrisiko nicht abzuschrecken. Geilheit blendet eben jedes Risiko aus.

Gegen die Geilheit gibt es zwei wirksame Medikamente. Hässliche Frauen und ruinöse Frauen. Das sind zwei wirkungsvolle Quälereien, die nachhaltig abschrecken. Nun glauben etliche Männer, dass sie ihre hübsche Frau ewig ficken dürfen. Haha, nein. Dazu haben Frauen schnell keine Lust mehr und in einigen Jahren ist die Alte fett und hässlich. Dann ist die Geilheit sowieso weg. Auch das liebe Geld ist eine echte Blockade. Junge hübsche Frauen können ihren geilen Körper problemlos in bare Münze umwandeln. Welcher Mann würde sich nicht für eine Traumfrau ruinieren? Doch sobald die Pleite droht, dann ist die Muschi weg. Diese beiden Medikamente helfen wirklich und wer darüber intensiv nachdenkt, der findet Wichsen dann doch wieder sehr schön. Ja, es mag vielleicht nicht das echte Lustgefühl aufkommen, aber man bleibt gesund und die Kohle hübsch zu Hause in der eigenen Geldbörse.

Sicherlich muss nicht erwähnt werden, dass Frauen einem Mann sagenhaft auf den Sack gehen. Jeden Tag labert die Alte irgendeinen Scheißdreck, der wirklich niemanden interessiert. Das geht morgens schon los, sobald sie die Augen aufmacht. Dabei träumen die meisten Männer davon, dass sie vor dem Aufstehen einen geblasen bekommen und das alte Vieh am Frühstückstisch genagelt werden will. Pustekuchen. Das passiert eben nicht. Deswegen ist ein Mann mit Frau die meiste Zeit ziemlich unbefriedigt und einsam. Er wichst heimlich hinter der Badezimmertür, was das beste Versteck zum Wichsen ist. Wurde jemals ein Mann dort erwischt? Nein, denn Frauen sind froh, wenn der geile Sack sich einen runterholt. Dann muss ihre kostbare Muschi einmal mehr nicht als Spermaklosett herhalten.

Es ist auch eine psychologische Sache mit den Frauen, wenn sie beispielsweise den Freien Mann mitleidig auslachen. In Wahrheit lachen die Männer und fragen sich: Wer fickt sowas? Was hat diese Kuh in ihrem Leben erreicht? Schafft sie Kohle für die Familie ran? Nein, nein und nochmals nein. Die meisten Frauen erreichen selbst nichts, haben aber eine unheimlich große Fresse. Daneben sitzt der Trottel von Ehemann, der wie ein Wackeldackel nickt zu ihrem geistigen Dünnschiss und einen auf glücklich macht. Wenn er jedoch nachts neben seiner furzenden Alten liegt und über sein verpfuschtes Leben nachdenkt, dann weiß er, dass es mit dieser Frau niemals mehr besser werden wird. Will das ein Mann? Nein, das will er nicht. Deswegen wichst er und denkt dabei an seine attraktive Kollegin, damit er nicht ewig am Schwanz rubbeln muss.

Wer sich als Freier Mann richtig gut fühlen will, der muss Kontakt zu Frauen haben. Das ist kein Widerspruch, denn Frauen entlarven sich immer wieder selbst. Sie reden nur über sich und ihre Probleme. Sie fragen nicht nach den Problemen des Mannes, oder eben nur sehr kurz, um dann sofort das Thema hin zu ihren Sorgen zu wechseln. Deswegen ist der Kontakt zu Frauen sehr wichtig, um einige Male in der Woche daran erinnert zu werden. Eine Frau kümmert sich nicht um den Mann, außer wenn es um ihre eigenen Belange geht. Dann wird aber umgehend gefordert und kommandiert. Kein normal denkender Mann will so eine Frau und mit einem fremden Kind erst recht nicht. Warum eine Alleinerziehende an Land ziehen, die später besonders hohe Kosten verursacht. Als lockere Freundin ist das ok, denn da hat man keine Verantwortung, wobei Verantwortung das Lieblingswort der Frauen ist. Verantwortung heißt übersetzt: Gib mir Deine Kohle und kümmere dich um alles. So sieht diese Welt eben aus.

Das alles ist bekannt und dennoch lechzen Männer nach einer hübschen, netten und fürsorglichen Frau. Die gibt es nicht und gab es nie. Ein gebundener Mann pfeift aus dem letzten Loch, ist finanziell ausgeblutet und kämpft jeden Tag ums Überleben. Diesen täglichen Kampf muss sich kein Mann antun, indem er einfach auf Frauen verzichtet.

Viele Freie Männer achten nicht darauf, wie gut es ihnen geht. Es ist alles da und es gibt keine Probleme, wenn nur nicht das Ficken wäre. Aber mit dem Ficken punktet nicht eine Frau. Wer sich das vor Augen führt, der wird mit Freude weiterwichsen und lacht die Knalltüten von Ehemännern aus.

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Das Küchenwunder

pbanner

Gutes Essen ist ein beliebtes Thema im Männermagazin. Spannt der Ranzen nach den Feiertagen? Oder übte man sich in asketischer…

»Die neue Rubrik

pbanner

Willkommen in der neuen Rubrik "Väter Kinder Trennung Scheidung" des Männermagazins. Nachdem Leutnant Dino wegen Verstößen…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz